Mechatroniker

Mechatroniker
Mechanik und Elektronik bilden zusammen die Berufsbezeichnung des Mechatronikers. Der Beruf beinhaltet zudem die Informationstechnik sowie die Steuerungstechnik. Unterschieden wird hier auch zwischen Mechatroniker und KFZ-Mechatroniker.

Die Berufsbezeichnung existiert erst seit Ende des letzten Jahrhunderts und auch erst seit August 2011 gibt es eine gesetzliche Grundlage der Berufsausbildung. Die Ausbildung ist ähnlich die eines Eletromechanikers. Zu den Aufgabengebieten gehören beispielsweise montieren und aufstellen von Maschinen, die Programmierung mechatronischer Systeme und die Installation der Hard- sowie Software, er muss die unterschiedlichen Steuerungen kontrollieren (Hydraulik, Pneumatik und Elektronik), er muss die Versorgungsleitungen verlegen und Sicherheitsprüfungen machen. Dazu gehört auch die regelmäßige Wartung der Geräte.

Als Mechatroniker kann man im Handwerk, in der Elektro- sowie in der Stahlindustire, im maschinenbau oder im Automobilbau und deren Zulieferungsbetrieben angestellt werden.

Zum Studium gehört auch Praxis. Hat man die Möglichkeit kann man zum Beispiel hervorragend an einem gebrauchten Unimog die entsprechenden Kontrollen und Einstellungen koordinieren. Der Unimog ist ein Kleinlaster mit zahlreichen Einsatzmöglichkeiten, wozu auch Steuerung, Elektrotechnik und ähnliches mit eingebaut - je nach Nutzung.

Die Mechatronik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf und beinhaltet eine 3,5-jährige Berufsausbildung oder auch ein Studium. Als schulische Voraussetzung gilt die Fachhochschulreife Ansonsten sollte man ein technisches Verständnis haben, gute Mathematik-, Chemie- und Physik-Kenntnisse, man sollte Informatik können und selbstständig sowie verantwortungsbewusst auch im Team arbeiten können und zusätzlich sind gute Englischkenntnisse erforderlich. Zu den vielen Ausbildungspunkten, zu denen auch Design, Qualitätsmanagement, Programmieren, Präsentation mechatronischer Systeme und vieles mehr gehört, braucht man eine praktische Ausbildung genauso wie den Berufsschulunterricht.