Luft- und Raumfahrt Ingenieur

Der Luft- und Raumfahrtingenieur befasst sich mit der Entwicklung von Flugobjekten wie Flugzeugen, Raumfahrzeugen und Satelliten. Durch die Komplexität und die verschiedenen Aspekte, die heute dabei zu berücksichtigen sind - technische, wirtschaftliche und ökologische - ist auch das Studium sehr umfangreich. Aerodynamik, Materialkunde, Antriebslehre und Bordelektronik sind nur einige wenige Disziplinen. Im allgemeinen werden diese Flugobjekte immer von einem ganzen Team von Flug- und Raumfahrtingenieuren entwickelt, die Design, Kosten, Effektivität und vieles mehr untereinander ausbalancieren.

Nach dem einfachen Abgang des Studiengangs hat der Flug- und Raumfahrtingenieur bereits ein breites Feld abgedeckt, kann sich aber mit einem höheren Abgang oder Doktorat spezialisieren und eine akademische Laufbahn eingehen.
Im Studium sind außerdem eingeschlossen: Luft- und Raumfahrtbau, Kalkulation, Elektrotechnik, Antriebstechnik, Kontrolltechnik, struktureller Aufbau, Sicherheit und Flugtests. Dabei wird erlernt, wie man die einzelnen Techniken in eine effiziente und sichere Konstruktion einbringt.
In Deutschland kann man Flug- und Raumfahrtingenieur in technischen Universitäten wie Stuttgart, München oder Berlin genauso wie an Fachhochschulen wie in Augsburg, Osnabrück oder Hamburg erlernen.

Zu den deutschen Unternehmen, die sich mit der Luft- und Raumfahrttechnik befassen, gehören unter anderem Airbus, Astrium GmbH, EADS, Lufthansa Technik, MT Aerospace und Rolls-Royce Deutschland dazu. In Österreich sind es FACC, Diamond Aircraft und RUAG Aerospace Austria.