Fahrzeugkonstrukteur

Konstruktion eines Bauwagen
Zukünftige Ingenieure interessieren sich für Konstruktionen aller Art. Der Aufbau eines Hauses, einer Brücke oder eines simplen Bauwagens entlockt ihr ganzes Interesse.
Ein Bauwagen ist ein Anhänger, der in den meisten Fällen von Bauarbeitern genutzt wird. Als Büro, als Umkleide- oder Aufenthaltsraum oder auch als Geräte'schuppen'. Ausgediente Bauwagen werden dann gerne zu privaten Zwecken genutzt. Als Gartenhaus, als zeitweilige Unterkunft oder andere Nutzen.

Selber neu gestalten?
Wer sich so einen Bauwagen umgestalten möchte, findet auf www.bauwagen-gebraucht.com ausgediente Bauwagen in allen Größen und aus allen Materialien. Hier kann man sich einen alten kaufen und ihn selber völlig neu umgestalten für den vorgesehenen Gebrauch.
Dazu sollte man ihn bis auf das Grundgerüst entkernen. Eventuell bis aus das Fahrgestell. Jetzt kann man mit eigenen Schreinerarbeiten einen neuen Fußboden, Wände und Dach konstruieren. Wichtig ist, dass das Fahrgestell auf eventuelle Schäden kontrolliert und notfalls repariert werden muss. Ein Rostschutz ist hier ebenfalls geraten. Darauf wird der neue Fußboden montiert. Dann werden die Seitenwände einzeln angefertigt (an eventulle Fenster denken!) und später zu einer Vormontage angebracht. Zuletzt werden die Rundbögen für das Dach konstruiert und das Dach fertiggestellt. Hat man alle Teile fertig werden sie auf den Fußboden aufmontiert. Fertig ist der Rohbau des Bauwagens.
Jetzt sollte man ihn isolieren, wenn man ihn als zeitbegrenzte Wohnmöglichkeit nutzen will, eventuell innen Bett, Küchenzeile und Sitzgelegenheiten einbauen. Ein Schrank, eventuell Fensterläden, Anschlüsse für Strom und Wasser legen und vieles mehr.

Ein alter Bauwagen eignet sich hervorragend, um mit Holz zu arbeiten, sein Konstruktions- und Statikwissen zu testen und auch sein handwerkliches Geschick auszuüben. Nicht nur für zukünftige Ingenieure gedacht, sondern auch für sehr versierte Hobbybastler.